Home Aktuelles News Waldbrandübung im Abschnitt Wolkersdorf
Waldbrandübung im Abschnitt Wolkersdorf
Sonntag, den 30. September 2018 um 15:18 Uhr

BOGENNEUSIEDL (29.09.2018) – Die 25. und vorerst letzte Übung der sogenannten „Übungsgemeinschaft Wolkersdorf Nord“ fand in einem Waldstück bei Bogenneusiedl statt. Übungsannahme war ein Waldbrand, bei dem mehrere Einsatzabschnitte gebildet wurden.

Um 14.00 Uhr wurde die FF Hochleithen wegen eines Brandverdachts alarmiert, wobei das erste Fahrzeug sofort die Lage erkannte und die Alarmstufe erhöhte. Daraufhin wurden elf weitere Feuerwehren mit Tanklöschfahrzeugen und Kettensägen alarmiert.

Die ersten eintreffenden Kräfte begannen mit der Brandbekämpfung und bereiteten sich auf die Übernahme des Löschwassers aus den Tanklöschfahrzeugen vor. Diese wurden im Pendelverkehr vom Ortsende von Bogenneusiedl über mehrere Feldwege bis zum Einsatzort eingesetzt.

Gleichzeitig begannen die ersten Feuerwehrleute mit dem Schneiden einer Schneise, um ein Übergreifen den Brandes zu verhindern. Die weiteren Feuerwehren stellten ihre Mannschaften dafür ab, da der Personaleinsatz dabei sehr intensiv war.

Mitten im Einsatz wurden plötzlich drei verletzte Personen in einem angrenzenden Waldstück gemeldet, woraufhin ein Teil der Einsatzkräfte dafür abgezogen wurde. Die erste Verletzte wurde mit Brandwunden gerettet, die anderen beiden waren unter umgestürzten Bäumen eingeklemmt, was die Rettung massiv erschwerte. Aber auch diese Rettungsoperation gelang und somit konnte kurz vor 16.00 Uhr die Übung beendet werden.

Bei der anschließenden Übungsnachbesprechung wurden die Verbesserungsvorschläge eingebracht und die positiven Erkenntnisse gelobt. Insbesondere die Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren und die korrekte Meldung bei der Einsatzleitung wurden hier hervorgehoben.

Insgesamt standen 108 Mitglieder von 12 Feuerwehren mit 20 Fahrzeugen im Einsatz, dazu noch vier Mitglieder des Roten Kreuzes.

Als Übungsbeobachter durfte Organisator Johann Rernböck unter anderen Landtagsabgeordneten Kurt Hackl, Herbert Prokschi von der Bezirkshauptmannschaft, die Bürgermeister Ernst Bauer, Markus Koller (an der Kettensäge) und Adolf Mechtler, Bezirksfeuerwehrkommandant Reinhard Steyrer und Abschnittsfeuerwehrkommandant Christian Weber begrüßen.

Vor dem Feuerwehrhaus Hochleithen zog Rernböck zufrieden Bilanz, schließlich gründete er 1999 gemeinsam mit Gottfried Gschwent die Übungsgemeinschaft Wolkersdorf Nord. Damals begann er mit einer Waldbrandübung, nun endete nach insgesamt 25 Übungen diese Ära wieder mit einer Waldbrandübung – und das Thema ist aktueller denn je. Rernböck und Gschwent organisierten diese Übungen jedes Jahr in einer anderen Gemeinde, da es überall spezielle Übungsobjekte gibt – im Durchschnitt nahmen 150 Mitglieder an diesen Übungen teil.

Der Dank Rernböcks gilt besonders den teilnehmenden Feuerwehrmitgliedern, den Behörden, der Straßenmeisterei, Kurt Hackl, den Bürgermeistern der Region, dem Roten Kreuz und seinem langjährigen Stellvertreter Gottfried Gschwent. Er schloss mit dem Wunsch bzw. der Hoffnung, dass der Gedanke der gemeinsamen Übungen im Abschnitt weitergeführt wird.

Abschließend bedankten sich alle Ehrengäste bei Johann Rernböck und Gottfried Gschwent für die langjährige Arbeit als Übungsorganisatoren und überreichten Geschenke, vom Abschnitt gab es eine Dank- und Anerkennungsurkunde.